Mit 16 Jahren wählen?

Brandenburg macht’s möglich – Wählen mit 16 heißt die eigene Zukunft mitgestalten.

Wer aber darf denn bei Kommunalwahlen abstimmen? Wahlberechtigt sind alle Einwohner der Kommune, die deutsche Staatsbürger oder Bürger in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union sind. Voraussetzung ist auch, dass man am Wahltag mindestens 16 Jahre alt ist. Dass bereits 16- und 17-Jährige in Brandenburg abstimmen dürfen, ist neu: Im Jahr 2011 hat der Landtag das Wahlalter von 18 auf 16 Jahre gesenkt. Im gesamten Land Brandenburg gibt es im Jahr 2014 circa 35.000 16- und 17-jährige Erstwähler.

Bei den Kommunalwahlen in Brandenburg und somit auch in Jüterbog werden die Wählerstimmen nach dem Prinzip der Verhältniswahl in Sitze umgerechnet. Dabei entscheidest u.a. du als Erstwähler neben den Einzelbewerbern vor allem zwischen verschiedenen Listen, die von den Parteien und Wählergruppen aufgestellt werden. Darauf stehen ihre Kandidaten, die für sie in die Kommunalvertretung einziehen wollen.

Kumulieren und panaschieren

Das klingt kompliziert. Ist es aber nicht. Jeder Wähler hat drei Stimmen. Diese kann er einem einzigen Bewerber oder einer einzigen Liste geben – das nennt man kumulieren, was so viel heißt wie “anhäufen” oder “ansammeln”. Es ist aber auch erlaubt, für mehrere Kandidaten einer Liste zu stimmen – oder seine Stimmen auf Listen und Bewerber verschiedener Parteien und Wählergruppen zu verteilen: Man spricht dann von panaschieren, was in diesem Fall “mischen” bedeutet.

Bei mehr als drei Kreuzen ist allerdings der ganze Stimmzettel ungültig. Bei der Stimmabgabe muss sich der Wähler nicht an die Reihenfolge halten, in der die Kandidaten auf den Listen stehen.

Das brandenburgische Kommunalwahlrecht gibt den Bürgern somit die Möglichkeit, die aufgestellten Listen zu verändern. Es lohnt sich also, im Vorfeld der Wahlentscheidung möglichst viele Kandidaten kennenzulernen.

Am Wahltag werden alle gültigen Stimmen in allen Wahlkreisen der jeweiligen Gemeinde zusammengezählt. Anschließend wird errechnet, wie viele Sitze den Parteien oder Wählergruppen nach ihrem Stimmenanteil zustehen. Die so errechneten Sitze erhalten die Kandidaten, die innerhalb ihrer Liste die meisten Stimmen bekommen haben.

Eine Fünf-Prozent-Hürde gibt es bei Kommunalwahlen in Brandenburg u.a. in Jüterbog nicht.

Weitere Informationen erhältst du unter:

http://www.mbjs.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.350026.de